db_button_zurueck

Kleindiorama - Baustelle Güllebehälter
 

Für Ausstellungen und Messen sollte ein kleines Diorama zur Vorstellung von Produktneuheiten im Maßstab 1:32 entstehen. Dabei geht es hauptsächlich um die Fertigteilelemente für Rundbehälter und die Schalungsstrukturmatte

Auf dem Dio ist ein neuer Güllebehälter aus Fertigteilen im Bau. Da das Diorama in einer Gemüsekiste aufbewahrt und transportiert werden soll, lässt sich die Bodenplatte des Güllebehälters nicht komplett darstellen.

Durch die beengten Verhältnisse ergibt sich auch Auswahl der Geräte auf der Baustelle. So kommt bei der Montage kein Kran zum Einsatz, weil kein Platz zum Ausfahren der Pratzen ist. Deshalb muss ein Bagger ran. Der New Holland E215 ist mit dem Monoblockausleger zwar nicht gerade das beste Gerät dafür, aber in der Firma sind alle anderen Bagger verplant und gemietet wird nix ... sagt der Chef.
 

erste Stellprobe auf der vorbereiteten Grundplatte
MD4-001


Oberhalb der Stützwand führt eine Plattenstraße an der Baustelle vorbei.
MD4-002


Bei den Platten muss auch bald mal etwas getan werden. Hier und da guckt schon die Armierung raus.
MD4-004


Die Platten wurden speziell für dieses Diorama angefertigt, indem Eisendrähte mit Sand in die Form eingebettet wurden.
MD4-005


Die Ansichtsseite der Mauer besteht aus einer ca. 2mm dünnen Matte mit Schalungsstruktur. Das Schaltafelraster ist umgerechnet
0,75x1,00m und man sieht den Beton, der stellenweise aus den Fugen zwischen den Tafeln herausgelaufen ist.

Die Matte wird auf das Styrodur aufgeklebt. Um die Höhe zu den Spurplatten anzugleichen und optisch die Wanddicke zu erzeugen, werden dahinter Holzleisten aufgefüttert.
MD4-008


Die Mauerkrone wird mit der mitgelieferten Retuschierpaste aufgespachtelt, die nach dem Trocknen die gleiche Farbe und Struktur wie die Matte hat.
MD4-009

MD4-010


Das gleiche wurde am Diorand gemacht, weil das Dio ja aussehen soll, als wäre es aus der Landschaft herausgeschnitten worden.
MD4-011


Die Bodenplatte besteht aus einem 6mm Sperrholzbrett mit einem aufgeleimten Ring aus 1mm Sperrholz für die Aufkantung. Darauf wurde eine Masse aus Quarzsand/Steinmehl/Weißleim aufgespachtelt und auch die Schräge an der inneren Aufkantung modelliert.
MD4-006


Die äußere Aufkantung wird im Original erst nach dem Setzen der Wandelemente betoniert. Die Anschlussbewehrung muss aber schon vorher aus der Bodenplatte herausgeführt werden.
Im Modell habe ich die Bewehrung aus 6x6mm Drahtgitter gebaut. Der Streifen ist drei Maschen breit und wurde über eine Holzleiste zum U-Profil gebogen. Auf der Innenseite mussten die Längsdrähte in Abständen getrennt werden, um die Längenverschiebung beim Biegen der Rundung in Grenzen zu halten.
MD4-013


Das Gitter wurde mit etwas dunkelocker Pigment eingestrichen und mit Holzleim aufgeklebt. Der Bewehrungskorb hat auch etwas Kleber abbekommen, weil dort schon beim Betonieren der Bodenplatte zwangsläufig Beton hängen bleibt. Deshalb wurde in den noch feuchten Holzleim gleich noch Sand mit Steinmehl trocken eingestreut.
MD4-016


Unter der Bodenplatte sieht man noch etwas von der Sauberkeitsschicht aus Wandkies, darauf eine Folie, damit der Untergrund dem Beton kein Wasser entzieht.
MD4-019


Der Bereich, wo der Bagger laufend hin und her fährt, wurde mit Baustraßenplatten ausgelegt. Das Erdreich ist ein Gemisch aus unterschiedlichen Sandkörnungen, Steinmehl und etwas rotem Pigment.
MD4-020


Hier die Überfahrt über die Aufkantung und die Bewehrung. Alles wurde großzügig mit Kies aufgefüllt, damit bei Drüberfahren nichts verbiegt oder ausbricht. Später kommen noch zwei Stahlplatten darauf.
MD4-021


Auch bei den Platten auf dem oberen Weg wurde gleich noch aufgefüllt. Wenn die Masse hier fest ist, können die Enden der Platten passend zum Diorand abgeflext werden, ohne dass sie sich wieder losreißen.
MD4-023


Hier der Stand mit fertig modelliertem Gelände. Jetzt muss erst mal der Kleber richtig trocknen, dann geht's an die Feinarbeit. Außerdem kommt auch noch etwas Grün an der Stützmauer, auf der Böschung und jenseits des Weges.
MD4-024


Stellprobe der Wandelemente: passt, wackelt und hat Luft.
MD4-025


Zwischenzeitlich wurde an der Detailierung gearbeitet. Dazu eine kleine Geschichte:

Heute hat auf der Baustelle die Luft gebrannt. Der Chef war da und hat seine Leute mal ordentlich rund gemacht:
Da liegt noch der Restbeton von der Bodenplatte ...
MD4-027


Die Seekieferplatten sind nicht ordentlich abgedeckt ...
MD4-028


Das alte Schalholz liegt noch rum ...
MD4-029


noch ein Häuflein alter Beton ...
MD4-030


Und das, wo auf der Baustelle sowieso schon kein Platz ist.
Deshalb wird jetzt endlich aufgeräumt:
MD4-031


An der Böschung wurden Bodendecker gepflanzt. Der Untergrund besteht aus Märchenwolle, wie sie zum Filzen verwendet wird.
Darauf wurden feine Flocken gestreut.
MD4-032


Der Vorplatz ist soweit fertig.
MD4-034


Die Wandelemente wurden mit Holzleim aufgeklebt, sowohl auf der Bodenplatte als auch untereinander. Nach dem Trocknen wurden die Fugen teilweise verspachtelt, die gleiche Masse wie bei der Bodenplatte. Normalerweise wird das im Großen erst am Ende für alle Fugen gemacht. Auf dem Dio soll aber auch der fertige Zustand gezeigt werden.
MD4-036

MD4-037

MD4-038


Aus Bastelresten (U-Profile, Rohr, MS-Rund und eine M2-Schraube) sind die Stützen entstanden.
MD4-041


Die bereits versetzten Platten werden damit abgestützt und ausgerichtet. Die Stütze für das nächste Element steht schon bereit. Jetzt fehlt noch eine Leiter.
MD4-039

MD4-040


Mittlerweile ist auch der Kleber in den Fugen getrocknet und die Masse hat sich farblich angeglichen.
MD4-042

MD4-043


Jetzt gibt's auf der Baustelle eine 4m Leiter, aus MS-Profilen gelötet. Außerdem wurden mit Schiefermehl Spuren vom Bohren der Ankerlöcher angedeutet.
MD4-044


Für die Rampe auf die Bodenplatte wurde eine Lage Vlies ausgelegt, darauf kam Beton. Da der Bagger zum Versetzen der hinteren Wandelemente doch noch etwas weiter fahren musste, wurden einfach noch ein paar Pfosten ausgelegt. Die sehen auch ganz schön mitgenommen aus. Für die Leisten hab ich Red Cedar genommen. Einerseits waren die grad greifbar, außerdem ließ sich das weiche Holz gut mit der Kombizange quetschen und mit der Drahtbürste nachbearbeiten.
MD4-045


Auf dem Kiespolster sorgen zwei Stahlplatten für die Lastverteilung. Durch das Ausglühen haben sich die 1mm Stahlbleche schön verbeult.
MD4-046


Ich habe eine ganze Weile hin und her überlegt, wie man die Notwendigkeit der Stützmauer begründen kann. Im Großen baut ja niemand aus Jux eine Stützmauer, wenn er den Weg genausogut 2m verschieben könnte und dann mit einer Böschung auskommt.
Dann kam mir die Idee: das Nachbargrundstück. Also hab ich fix in einer Pflastersteinform ein paar Grenzsteine gemacht.
Die Zaunpfähle mit der eingelassenen Holzleiste sind auch gerade fertig geworden.
MD4-047


Beim Zaun ist mir auch wieder das Original zu Hilfe gekommen. Ich hab zufällig einen Zaun aus Baustahlmatten gesehen. Das Drahtgitter wurde mit Klarlack eingesprüht und mit rötlichem Ocker eingestaubt.
MD4-048


Dann wurden die einzelnen Matten mit 0,35mm Eisendraht verrödelt. Der Rost hat schon ganz schön gefressen. Die Drähte kriegen auch noch was ab.
MD4-049


Dann ging's an die Begrünung am Zaun.
MD4-050

MD4-051


Die beiden blühenden Sträucher sind aus den vertrockneten Blütenständen von irgendeiner Knöterichart entstanden.
Durch den Zaun habe ich einzelne Sisalfasern gefädelt.
MD4-052


Das Laub des Strauchs hinter dem Zaun wird auch noch etwas durch das Gitter gezogen. Zum Begrasen muss der Strauch aber erst nochmal weg. Außerdem sollen die Ranken noch etwas Laub kriegen.
MD4-053


Bei den hohen Gräsern sollten die Samenstände angedeutet werden. Bei den freistehenden Büscheln kein Problem, aber am Zaun. Als hab ich ein Blatt Papier zwischen den Zaun und die Pinselborsten geschoben, die Spitzen mit Holzleim eingestrichen ...
MD4-054


... und mit fein gesiebtem Sägemehl bestreut.
MD4-055


Dann haben die Ranken am Zaun noch etwas Laub bekommen, schließlich ist auf dem Dio Sommer.
MD4-056


Der Bewuchs am Wegrand sollte aus einer künstlichen Moosmatte entstehen. Zunächst war ich skeptisch, weil der Besatz mit Grünzeug stellenweise recht spärlich ist und man das Drahtgeflecht ziemlich deutlich sieht. Die Verarbeitung ging aber besser als ich dachte. Man kann sie ganz gut zurecht schneiden (nicht gerade die beste Schere verwenden!) und in kleinen Stücken oder auch größeren Flächen aufkleben. Ein großer Vorteil gegenüber Vlies o.ä. ist die Formstabilität der Matte. Man kann gut mit einem Pinsel Holzleim auftupfen ohne sie platt zu drücken.
MD4-057


Nachdem der Grünstreifen am Zaun fertig war, kam noch etwas Gras auf die Wiese. Die Grasbüschel sind eine Verlegenheitslösung, dort waren zwei Schandflecke zu verdecken.
MD4-058


Auf der Mauer stehen jetzt Randsteine aus Basalt. Die Fuge am Fuß muss noch etwas bearbeitet werden, jetzt sehen die Steine aus wie hingestellt.
Die beiden kleinen Sträucher wurden auch noch einmal neu gemacht, diesmal mit getrockneter Petersilie als Belaubungsmaterial ... ein Versuch.
MD4-059


Die Reste vom Zaunbau habe ich als Bewehrungsverschnitt verwendet.
MD4-060

 

MD4-062

MD4-063

 

Fortsetzung folgt

 

Miniaturbeton

Impressum

Versandkosten und AGB

EU Spielzeugrichtlinie

Besucher seit
dem 01.11.2010